SV Hahnbach AH  :  TSG Weiherhammer AH   7:0 (2:0)

Trotz 15 Absagen fanden sich nach unzähligen Telefonaten noch 12 Akteure zum Spielen ein. Das angedachte Defensivkonzept wurde bereits nach 10 Minuten mit dem 1:0 nach einem nicht unhaltbar erscheinenden Ball über den Haufen geworfen. Wenige Minuten später stand es, nach einem weiten Ball aus der Abwehr in die Sturmmitte und einem gewonnenen Laufduell, 2:0. Die TSG tat sich im Spiel nach vorne schwer, da der aggressive Gegner bereits bei der Ballannahme in der eigenen Hälfte störte. Bis zur Halbzeit hatte der SV weitere Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Die TSG selbst hatte kaum Chancen.
In der 2. Hälfte waren keine 5 Minuten vergangen, da stand es nach einem weiteren langen Pass 3:0. Die TSG versuchte sich zu befreien, musste jedoch immer wieder gefährliche Konter hinnehmen. Eine Großchance der Gäste vereitelte der TW. Die TSG-Abwehr konnte sich teilweise nur mit Befreiungsbällen helfen. Die Tore bis zum 7:0 fielen in regelmäßigen Abständen, wobei ein Tor irregulär war. Hier wurde der TW vor dem Torschuss durch den Torschützen verletzt. Durch zwei weitere im Spiel angeschlagene Spieler war die TSG in ihrem Handlungsspielraum mehr als eingeschränkt.

Fazit: Die mit dem letzten Aufgebot brav angetretene TSG musste sich neben der verdienten Niederlage noch provokante Sprüche gegen einen hart einsteigenden, teilweise überheblichen Gegner gefallen lassen. So etwas gehört nicht zu einem AH-Spiel.

Aufstellung: Hasler, Funke, Rosenberger, Fillinger, Schwarzmeier, Härtl, Säckl, Krämer, Th. Brünnig, Helgert, Windisch, Vater.