TSG Weiherhammer AH : FC Kaltenbrunn AH 4:2 (2:0)

Auf das letzte Spiel aufbauend, versuchte die TSG, mit sicherem Passspiel in des Gegners Hälfte zu kommen. Der wiederum gestaltete das Spiel aus einer verstärkten Abwehr heraus. Es dauerte allerdings 10 Minuten bis zur ersten Tormöglichkeit. Jeder Ball, vor allem im Mittelfeld, war hart umkämpft. Zweimal scheiterte die TSG am FC-Schlussmann. In der20. Minute erfolgte ein Steilpass über die rechte Seite und die scharfe Hereingabe von J. Biller verwandelte T. Krämer direkt zum 1:0. Im weiteren Verlauf verletzten sich zwei Spieler der TSG – ohne gegnerische Einwirkung – schwer. Trotz dieses Schocks erarbeitete sich die TSG einige Möglichkeiten. Eine davon führte kurz vor der Halbzeitpause nach einem überlegten Zuspiel von B. Rast zum 2:0 durch B. Siebert (dies war sein 1.Spiel seit 2009). Der FC hatte in der 1.Hälfte eine einzige Chance.

Mit Beginn der 2.Hälfte gestaltete der Gast sein Spiel offensiver und kam dadurch auch zu Möglichkeiten. Die TSG überstand diese Drangperiode und fand wieder zu ihrem Spiel. In der 60.Minute ein berechtigter Freistoß an der Strafraumgrenze. Den verwandelte B. Rast mit einem gefühlvollen Heber über die Mauer zum scheinbar beruhigendem 3:0. Kurz danach marschierte A. Fehlner durch die Reihen der TSG und erzielte mit einem verdeckten Schuss von der Strafraumgrenze das 3:1. Wiederum hatte die TSG im Gegenzug – nach einem Eckball – die Chance, den alten Abstand wiederherzustellen. Der Gast drängte nun auf den Anschlusstreffer, was der TSG Kontermöglich-keiten eröffnete. Eine davon führte, - nach einer Flanke von rechts – durch Th. Brünnig mit einem Schuss in den Winkel, zum 4:1. Da sich mit P. Funke zu allem Übel noch ein Spieler verletzte (ein weiterer Auswechselspieler war nicht vorhanden), bekam die TSG in der Abwehr Probleme. Der FC gab nicht auf und nach einem Durcheinander im TSG-Strafraum lag der Ball plötzlich zum 4:2 im Tor. Zu weiteren Toren reichte es – trotz einiger Möglichkeiten – nicht mehr.

Fazit: Ein verdienter Sieg mit einem zu hohen Preis durch die Verletzungen von drei Spielern. Dass die Spielweise Kraft kostet, hat man in den letzten 20 Minuten gesehen.

Aufstellung: Hasler, Bauer M., Rosenberger, Funke, Fillinger, Härtl, Biller J., Krämer, Rast, Steger, Schwarzmeier, Brünnig Th., Siebert.

Torschützen: Krämer, Siebert, Rast, Brünnig Th.