Ü-40-Cup des BFV in Moosbach am Sa., 11.05.2019

Der Ü-40-Cup wurde auf Kleinfeld mit 1 TW und 5 Feldspielern in Turnierform durchgeführt. Die TSG spielte in Gruppe A gegen TSV Püchersreuth, TSV Pleystein und SpVgg Moosbach.

TSG : TSV Püchersreuth 1:2:

Nach 2 guten Möglichkeiten für die TSG erzielte der TSV innerhalb von 5 Minuten 2 Tore, die TSG erzielte den Anschlusstreffer durch Th. Brünnig erst kurz vor Schluss.

TSG : TSV Pleystein 1:1:

Die TSG konnte ihre erspielten Chancen nicht nutzen und der TSV erzielte mit dem ersten Schuss das 0:1. Nach weiteren Chancen für die TSG erzielte B. Rast mit einem direkt verwandelten Freistoß das mehr als verdiente Unentschieden.

TSG : SpVgg Moosbach 1:2:

Um ins Halbfinale zu kommen, musste die TSG dieses Spiel gewinnen. Die TSG ging die Partie offensiv an, wurde aber in den Anfangsminuten zweimal ausgekontert. Die TSG hatte Pech mit einem Pfostentreffer. Durch einen Schuss in den Winkel konnte B. Rast auf 1:2 verkürzen. In den letzten Minuten gab es noch Chancen auf beiden Seiten.

In der Gruppe A erreichte die TSG den 3.Platz und spielte somit gegen SpVgg Vohenstrauß um Platz 5.

TSG : SpVgg Vohenstrauß 2:1:

Endlich schaffte es die TSG, in Führung zu gehen. St. Schwarzmeier erzielte in den Anfangsminuten das 1:0. Vohenstrauß öffnete nun die Abwehr und B. Rast erzielte nach einem unwiderstehlichen Solo das 2:0. Die SpVgg spielte weiter offensiv, vergab jedoch vor dem Tor. Weitere Möglichkeiten der TSG blieben ungenutzt. Mit dem Schlusspfiff gelang der SpVgg das 2:1.

Turniersieger wurde die Mannschaft des SV Raigering, die im Endspiel den FC Weiden Ost besiegte.

Fazit: Ein nicht ganz befriedigender 5.Platz aufgrund mangelnder Chancenverwertung („Es wäre mehr möglich gewesen“).

Aufstellung: Hasler, Rosenberger, Fillinger, Rast, Schwarzmeier, Brünnig Th., Niewerth.


TSG Weiherhammer AH   :  SpVgg Schirmitz AH   4:6  (2:3)

Das TSG begann betont defensiv gegen einen bekanntermaßen starken Gegner und hoffte auf Konter. Anfangs  ging die Taktik auf. Nach 15 Minuten wurde ein Schussversuch derart unglücklich abgefälscht und der Gästestürmer konnte ungehindert zum 0:1 einschieben. Kurz darauf ein toller Spielzug über die rechte Seite mit einer gefühlvollen Flanke in den Rückraum der Abwehr und T. Krämer erzielte den Ausgleich. Bei dieser Aktion verletzte sich dieser so schwer, dass das Spiel für ihn beendet war und er damit die Verletztenliste weiter vergrößerte. 5 Minuten später wurde ein Weitschuss der Gäste von einem Abwehrspieler unglücklich zum 1:2 abgefälscht. In der 30. Minute erzielte die SpVgg nach einer weiten Flanke von links nach einer nicht ganz astreinen Aktion durch einen Kopfball das 1:3. Kurz vor der Halbzeit erzielte Th. Brünnig mit einem Kopfball nach einer Flanke von rechts den Anschlusstreffer.

In der 2. Hälfte erzielte der Gast nach 10 Minuten das 2:4. Vorausgegangen war eine unnötige Ecke und die TSG brachte den abgewehrten Ball nicht aus dem Strafraum. Die TSG lies sich dadurch nicht entmutigen und wurde 5 Minuten später durch einen von B. Rast souverän verwandelten Elfmeter mit dem 3:4 belohnt. Vorausgegangen war ein Foul an A. Steger. Die TSG spielte nun weiter offensiv und brachte den Gast in der Abwehr in Nöte. Nach einer Flanke von links herrschte im Strafraum der SpVgg ein Durcheinander und Th. Brünnig erzielte mit einem strammen Schuss den Ausgleich. Nun besann sich die SpVgg wieder auf ihre Stärken und nach einer gut getimten von links erzielte der Gast per Kopf das 5:4. Die TSG gab nicht auf und hatte nach einem Konter wieder die Möglichkeit zum Ausgleich. Dieser wurde jedoch kläglich vergeben. Die SpVgg blieb bis zum Schluss gefährlich und machte mit einem verwandelten Foulelfmeter 3 Minuten vor Schluss „den Sack zu“.

Fazit: Eine verdiente Niederlage gegen einen vor allem im Offensivbereich überragend besetzten Gegner in einem insgesamt fairen Spiel. Drei der erzielten Tore der TSG waren toll herausgespielt und zwei davon von dem ältesten Feldspieler auf dem Platz erzielt.

Aufstellung: Hasler, Rosenberger, Funke, Fillinger, Säckl, Steger, Biller J., Krämer, Rast, Brünnig Th., Gollwitzer M., Kraus J., Schwarzmeier, Schottenhaml.

Torschützen: Krämer, Rast, 2 x Brünnig Th.

Concordia Hütten AH : TSG Weiherhammer AH 5:1 (1:0)

Das Spiel auf einem schwer bespielbaren Platz begann mit einem Paukenschlag. Nach 2 Minuten erzielte die Concordia mit dem ersten Torschuss und mit Hilfe des Pfostens das 1:0. Kurz darauf verlor die TSG P. Funke durch Verletzung. Die TSG versuchte mit sicherem Passspiel Struktur in die eigenen Reihen zu bringen, was jedoch auf dem holprigen Rasen und unter Dauerregen kaum gelang. Die Heimmannschaft spielte in der Abwehr kompromisslos und agierte mit weiten Bällen auf die schnellen Stürmer. Damit hatte die TSG-Abwehr immer wieder größte Mühe. Nach 20 Minuten die nächste Schwächung für die TSG. Ein Spieler ging freiwillig vom Platz. Somit hatte die TSG keine Auswechselmöglichkeit mehr. Der Gast fand allmählich ins Spiel und hatte bis zur Halbzeit mehrere Möglichkeiten, vor allem nach Angriffen über die Außen, zum Ausgleich. Auch die Concordia erspielte sich einige Chancen.

In der 2. Hälfte erhöhte die TSG den Druck und kam nach mehreren vertanen Chancen nach 15 Minuten nach einem tollen Spielzug über rechts und anschließendem Flugkopfball zum 1:1. Der Gast spielte weiter offensiv und hatte einige Möglichkeiten zur Führung. Die Concordia blieb jedoch durch ihre flinken Stürmer immer gefährlich. Einer davon führte – nach einem Fehler des angeschlagenen Torwarts – 15 Minuten vor dem Ende zum 2:1. Weitere 3 Minuten später hatte die TSG Eckball und daraus resultierte das 3:1 für die Heimmannschaft. Wiederum 5 Minuten später musste die TSG nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum das 4:1. Hier verletzte sich der TW so schwer, dass er durch einen Feldspieler ersetzt werden musste. Dieser musste 2 Minuten vor Schluss noch das 5. Tor hinnehmen.

Fazit: Eine verdiente Niederlage, die jedoch etwas zu hoch ausgefallen ist. Die Mannschaft nahm die Niederlage charakterlich einwandfrei hin. F. Horn stellte sich in den Dienst der Mannschaft und blieb trotz anderer Absprache bis zum Schluss.

Aufstellung: Hasler, Horn, Rosenberger, Funke, Fillinger, Steger, Windisch, Biller J., Krämer, Rast, Brünnig Th., Gollwitzer M., Siebert, Schwarzmeier.

Torschütze: Siebert.


TSG Weiherhammer AH : FC Kaltenbrunn AH 4:2 (2:0)

Auf das letzte Spiel aufbauend, versuchte die TSG, mit sicherem Passspiel in des Gegners Hälfte zu kommen. Der wiederum gestaltete das Spiel aus einer verstärkten Abwehr heraus. Es dauerte allerdings 10 Minuten bis zur ersten Tormöglichkeit. Jeder Ball, vor allem im Mittelfeld, war hart umkämpft. Zweimal scheiterte die TSG am FC-Schlussmann. In der20. Minute erfolgte ein Steilpass über die rechte Seite und die scharfe Hereingabe von J. Biller verwandelte T. Krämer direkt zum 1:0. Im weiteren Verlauf verletzten sich zwei Spieler der TSG – ohne gegnerische Einwirkung – schwer. Trotz dieses Schocks erarbeitete sich die TSG einige Möglichkeiten. Eine davon führte kurz vor der Halbzeitpause nach einem überlegten Zuspiel von B. Rast zum 2:0 durch B. Siebert (dies war sein 1.Spiel seit 2009). Der FC hatte in der 1.Hälfte eine einzige Chance.

Mit Beginn der 2.Hälfte gestaltete der Gast sein Spiel offensiver und kam dadurch auch zu Möglichkeiten. Die TSG überstand diese Drangperiode und fand wieder zu ihrem Spiel. In der 60.Minute ein berechtigter Freistoß an der Strafraumgrenze. Den verwandelte B. Rast mit einem gefühlvollen Heber über die Mauer zum scheinbar beruhigendem 3:0. Kurz danach marschierte A. Fehlner durch die Reihen der TSG und erzielte mit einem verdeckten Schuss von der Strafraumgrenze das 3:1. Wiederum hatte die TSG im Gegenzug – nach einem Eckball – die Chance, den alten Abstand wiederherzustellen. Der Gast drängte nun auf den Anschlusstreffer, was der TSG Kontermöglich-keiten eröffnete. Eine davon führte, - nach einer Flanke von rechts – durch Th. Brünnig mit einem Schuss in den Winkel, zum 4:1. Da sich mit P. Funke zu allem Übel noch ein Spieler verletzte (ein weiterer Auswechselspieler war nicht vorhanden), bekam die TSG in der Abwehr Probleme. Der FC gab nicht auf und nach einem Durcheinander im TSG-Strafraum lag der Ball plötzlich zum 4:2 im Tor. Zu weiteren Toren reichte es – trotz einiger Möglichkeiten – nicht mehr.

Fazit: Ein verdienter Sieg mit einem zu hohen Preis durch die Verletzungen von drei Spielern. Dass die Spielweise Kraft kostet, hat man in den letzten 20 Minuten gesehen.

Aufstellung: Hasler, Bauer M., Rosenberger, Funke, Fillinger, Härtl, Biller J., Krämer, Rast, Steger, Schwarzmeier, Brünnig Th., Siebert.

Torschützen: Krämer, Siebert, Rast, Brünnig Th.

TSG Weiherhammer AH  :  SC Kirchenthumbach AH   3:2  (1:0)

Im ersten Spiel 2019 versuchte die TSG mit sicheren Ballstafetten und Kurzpassspiel sich an die Freiluftsaison heranzutasten. Die TSG hatte zwar viel Ballbesitz, dem Spiel in die Tiefe fehlte jedoch die Genauigkeit. Es dauerte bis zur 10. Minute, bis die TSG erstmals gefährlich vor das gegnerische Tor kam. Der Gast verteidigte geschickt und versuchte mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Nachdem bis zur Mitte der 1.Hälfte zwei gute Chancen vergeben wurden, erzielte die TSG in der 25. Minute nach einem schnell ausgeführten Freistoß durch T. Krämer das 1:0. Der SC hatte zum Ende der 1.Hälfte durch seinen schnellen Mittelstürmer, jeweils nach Kontern, zwei Torchancen.

In der 2. Hälfte versuchte die TSG, die Führung auszubauen, der Gast setzte weiterhin auf Konter. Nach 15 Minuten erzielte J. Biller nach einer tollen Flanke von rechts mit einem wuchtigen Kopfball das 2:0. Kurz darauf die große Möglichkeit, die Führung auszubauen. Jedoch ging der platzierte Schuss um Zentimeter am Tor vorbei. Ab diesem Zeitpunkt spielte die TSG nicht mehr konsequent und nach einem weiten Befreiungsschlag erzielte der SC aus spitzem Winkel den Anschlusstreffer. Die Staffelung im Spiel der TSG war zeitweise nicht mehr gegeben und lange Bälle waren die Folge. Das Spiel war nun ausgeglichen und auf beiden Seiten gab es Torchancen. Der Ausgleich fiel 10 Minuten vor Schluss, da die TSG nach einem Pfostenschuss nicht konsequent klärte. Die TSG wollte den Auftakt unbedingt gewinnen und drängte mit aller Macht auf den Siegtreffer. Kurz vor Spielende drang M. Neumann von rechts in den Strafraum ein und wurde dort regelwidrig von den Beinen geholt. Den daraus resultierenden Elfmeter verwandelte B. Rast knallhart zum 3:2 Siegtreffer.

Fazit: Ein mühevoller Auftakt gegen einen starken Gegner. Leider konnte die gute Spielweise nur 60 Minuten durchgehalten werden. Die Chancenverwertung ist ausbaufähig und wird hoffentlich besser als 2018.

Aufstellung: Hasler, Horn, Neumann Matze, Rosenberger, Funke, Fillinger, Härtl, Biller J., Krämer, Rast, Brandl, Schwarzmeier, Posset.

Torschützen: Krämer, Biller J., Rast.